Bild2
             

SUSANN SONNENBERG

 B ü h n e n p l a s t i k e r i n

HOME

AKTUELL

LEISTUNGEN

GALERIE

WERKSTOFFE

PROFIL

REFERENZEN

> AUSBILDEN <

KONTAKT

LINKS

IMPRESSUM

    videos

VIDEOS

facebook-Logo

Ausbildungsberufsbezeichnung
Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in

Ausbildungsdauer
3 Jahre

Berufsbild
Bühnenmaler und Bühnenplastiker sind artverwandte Berufe im Bereich der Ausstattung eines Theaters. Weitere Einsatzgebiete sind insbesondere Film- und Fernsehproduktionen, Messe- und

Food design Nutellaglas H: 60 cm

Ausstellungsbau, Werbung sowie Kirchen- und Dekorationsmalerei. Ihre Aufgabe ist es, Bühnen- und Szenenbildentwürfe sowie Konzeptionen der Bühnenbildner in zeichnerischer, malerischer und plastischer Weise umzusetzen. Für den Bühnenmaler steht das Malen von Dekorationen und Prospekten im Vordergrund, für den Bühnenplastiker die Anfertigung plastischer Arbeiten (z.B. Säulen, Figuren, Tiere, Reliefs u.a.) mit unterschiedlichen Materialien (Styropor, Ton, Gips, Kunststoffe u.v.a.) Die Techniken und Stilrichtungen sind vielfältig, die Motive entstammen den Bereichen Landschaft, Architektur, Porträt, figürliche Malerei, Anatomie, Schriften und Ornamente. Beide arbeiten zunehmend auch mit digitalen Medien.

Struktur des Ausbildungsberufes
Es kann gewählt werden zwischen den Fachrichtungen Malerei bzw. Plastik. Die in der betrieblichen Ausbildung im dritten Ausbildungsjahr vorgenommene Teilung in die Fachrichtungen Bühnenmaler/in und Bühnenplastiker/in wird in der Berufsschule nicht vollzogen. Das Erlernen der spezifischen Fertigkeiten ist den Ausbildungsbetrieben zugewiesen. Durch eine Differenzierung in den Unterrichtsinhalten der Berufsschulen wird beiden Fachrichtungen Rechnung getragen.

Inhalte der Berufsausbildung

  • Entwickeln von Gestaltungskonzeptionen
  • Planen, Kalkulieren und Organisieren der Arbeiten
  • Anfertigen von Entwürfen und Modellen
  • Anfertigen von technischen Zeichnungen
  • Bearbeiten von Oberflächen und Untergründen
  • Anfertigen von Schriften, Zeichen und Ornamenten
  • Prüfen von Arbeitsergebnissen
  • Auswählen und Anwenden von Werkstoffen und Techniken
  • Vervielfältigen von plastischen Elementen
  • Anwenden von Klebe- und Verbindungstechniken
  • Kopieren und Imitieren
  • Herstellen von plastischen Elementen bzw. Skulpturen
  • Herstellen von Bühnenmalereien
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz

Wer kann Bühnenmaler/in und -plastiker/in werden?

Jugendliche, welche die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben und gute schulische Leistungen vorweisen können. Gefordert werden:

  • technisches Verständnis
  • handwerkliches Geschick
  • gute Farbsehtüchtigkeit
  • künstlerische Begabung
  • Interesse an Kunst-, Theater- und Filmgeschichte sowie Stilkunde
  • Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Kreativität und Freude an selbständigem Arbeiten

Wo kann ausgebildet werden?

In allen Betrieben der Kulturproduktion, in denen szenische Darstellungen aller Art produziert und dargeboten werden sowie bei Maler- und Fachunternehmen mit Dekorations- und Kirchenmalerei, wenn die Tätigkeitsfelder entsprechend dem Ausbildungsrahmenplan vorhanden sind. In der Regel sind dies Theater, Film und Fernsehen, Atelier- und Ausstattungsbetriebe, Betriebe mit Abteilungen der Kirchen- oder Dekorationsmalerei.

Hilfreiche Adressen

Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung
Adenauerallee 8a
53113 Bonn

Deutscher Bühnenverein
Sankt-Apern-Straße 17 – 21
50667 Köln

Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG)
Windmühlenstr. 9
53111 Bonn

BIBB - Bundesinstitut für Berufsbildung
Postfach 201264
53142 Bonn

www.berufe.net

Berufsschulen:

BKO der Stadt Essen
Knaudtstraße 25
45138 Essen

Wilhelm-Ostwald-Schule
Immenweg 6
121669 Berlin

Europäische Medien- und Eventakademie
Louis-Lepoix-Schule
Balger Str. 15
76532 Baden-Baden


Interesse an einem Praktikum?
Bitte schreibe mir eine E-Mail.

mail

Praktikumsberichte und Fotos